Die Posaune nimmt in der Gruppe der Blechblasinstrumente eine Sonderstellung ein, da sie nicht mit Ventilen sondern durch einen u-förmigen Zug, den die rechte Hand ganz genau auf die Position des gewünschten Tones einstellt, gespielt wird. Obwohl die Posaune lang ist, kann man sie leicht handhaben. Sie ist ein lyrisches Instrument mit weichem, aber vollem Ton.

Tonbeispiel
Geschichte

Die Posaune wurde vor etwa 550 Jahren am burgundischen Königshof erfunden. Sie war eines der ersten Blechblasinstrumente, das eine chromatische Tonleiter spielen konnte.

Bau und Klangerzeugung
Der Klang wird mit der Vibration der Lippen – man formt die Lippen zu einem gschlossenen Lächeln und pustet Luft durch die Lippen – und einem gleichmässigen Luftdruck erzeugt. Durch verlängern oder verkürzen desZuges wird die Tonhöhe verändert.
 
Instrumentenfamilie

Altposaune
Tenorposaune
Bassposaune

Normalerweise wird Tenorposaune unterrichtet. Für jüngere, kleinere SchülerInnen gibt es spezielle Kinderposaunen, die den Einstieg erleichtern.

Verwendung / Stilistische Vielfalt

Die Posaune ist sehr vielseitig. Man trifft das Instrument wie folgt an:
Soloinstrument
Begleitinsturment in diversen Formationen und Orchestern

Einsatz in sehr vielen Genres, vor allem jedoch:

  • im Jazz
  • im Pop
  • im Rock
  • in der Klassik
Kosten Miete / Kauf

Miete ab ca. CHF 40.- monatlich
Neupreis ab ca. CHF 1200.-
Miet-/ Kauf-Möglickeiten

Mitspielmöglichkeiten

Anfänger-Bläserensemble
später in den Korps der Stadtjugendmusik Dietikon
PopRock-Band

Einstiegsalter

ca. 2. Klasse, ein früherer Einstieg ist nach Abklärung möglich.
Für das Posaunenspiel braucht es keine große Fingerfertigkeit, hingegen Geschicklichkeit für das Halten des Instruments und das gleichzeitige, genaue Hin- und Her-bewegen des Zuges.

Lehrperson(en)